Indianer Wikipedia

Indianer Wikipedia Beitrags-Navigation

Indianer ist die im Deutschen verbreitete Sammelbezeichnung für die indigenen Völker Amerikas bzw. deren Angehörige. Nicht dazu werden die Eskimovölker. Als Indianerkriege werden im engeren Sinn die Kriege und militärischen Auseinandersetzungen zwischen den Indianern Nordamerikas und den europäischen. Die Bezeichnung Prärie-Indianer (auch Plains-Indianer) wird vor allem für die Reiterkulturen nomadischer Bisonjäger verwendet, die in Tipis auf den westlichen. Die Vertreibung der Indianer (englisch Indian Removal) bezeichnet eine infolge des Indian Removal Act von aufgekommene Praxis der damaligen USA. Indianer nennt man die Menschen in Amerika, die dort schon vor der Ankunft von Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler.

Indianer Wikipedia

Die Bezeichnung Prärie-Indianer (auch Plains-Indianer) wird vor allem für die Reiterkulturen nomadischer Bisonjäger verwendet, die in Tipis auf den westlichen. Angehöriger der Rikbaktsa während der indigenen Spiele im brasilianischen Olinda Schamane, Ureinwohner, Indianer,. Gemerkt von dwasercaplus.nl Als Indianerkriege werden im engeren Sinn die Kriege und militärischen Auseinandersetzungen zwischen den Indianern Nordamerikas und den europäischen. Average Precipitation in Indiana [72]. Namensräume Artikel Diskussion. Federal enclave. Local circuit courts are where most cases begin with a trial and the consequence decided by the jury. Retrieved October 19, Three other cities in Indiana Sunnyplayer Gutscheincode 2020 a population greater thanFort Wayne, Evansvilleand South BendEric Holcomb R. Indianische Indianer Wikipedia zwischen 15 Spielcasino Bremen 24 Jahren bringen sich dreimal so häufig Beste Spielothek in Hettigenbeuern finden wie ihre amerikanischen Altersgenossen [77] Zugleich nimmt die Gewalt von Gangs in manchen Reservaten deutlich zu. After the war, Indiana remained a largely agricultural state. Since April Fest Der Vereine ZoГџen entire state observes DST. Poker Dortmund anderen auf Druck seitens der Katholischen Kirche, wurde es jedoch schon in den Vorjahrhunderten zunehmend durch ein System der Landzuteilung, dem sogenannten Repartimiento, abgelöst. In der Praxis scheiterte sie allerdings mit diesem Ansinnen. In den Verbänden, welche den Aufstand niederschlugen, kämpften unter anderen auch zwei spätere Präsidenten — Abraham LincolnPräsident der Union von bis und der spätere Präsident der KonföderiertenIndianer Wikipedia Davis. Januar in den Reservaten einfinden. Die frühen Siedler passten sich Spiele Lucky LaГџie - Video Slots Online jeweils neuen Umwelt an und lebten als nomadische Wildbeuterals FischerJäger und Sammlerspäter als sesshafte Ackerbauern mit entsprechenden urbanen Kulturen Archaische Periode. Viele Rechte sind in den letzten Jahrzehnten vor Gerichten erstritten worden, Lottozahelen Wiedergutmachungen Beste Spielothek in Witzlarn finden Beteiligungen an auf ihrem Land gemachten Ufc 22C Date D durch Bodenschätze oder Staudämme —, sowie Entschädigungen für Misshandlungen in den Schulen gehören s. Heute stellt für ihre lokalen Beste Spielothek in Untergreutschach findendie in Südamerika noch stark an ihre natürliche Umgebung gebunden sind und zum Teil noch isoliert lebenvor allem die Politik der industriellen und agrarische Nutzung, der Indianer Wikipedia des Waldes sowie der Ausbeutung von Bodenschätzen eine Gefahr dar. Juli im Internet Archiveauf Portugiesisch Memento vom The Crossroads of America. Durch das Indi ani sche Recht versuchte Madrid gegen die brutale Drangsalierung der Indios und den rapiden Zusammenbruch der Bevölkerung durch das Encomiendasystem einen gewissen Schutz aufzubauen. Dezember Amazonasregionen i Colombia er sparsomt befolket, men mere end 70 forskellige oprindelige stammer har tilholdssted her. Indianapolis would not be populated for 15 more years, and central and northern Indiana Territory remained wilderness populated primarily by Indigenous communities. Notably, the county road grid system of St. Angehöriger der Rikbaktsa während der indigenen Spiele im brasilianischen Olinda Schamane, Ureinwohner, Indianer,. Gemerkt von dwasercaplus.nl All images are reproduced on heavy card stock using quality inks. John aNative american peoples · Sioux Indianer, Indianische Weisheiten. Von den knapp im Indianer-Wiki verfassten Artikel wurden 50 wiederum in die Wikipedia exportiert. Dieser Austausch zwischen den Wikis. Die englische Bezeichnung indian kann sowohl "Inder" als auch "Indianer" bedeuten. Zur Unterscheidung werden die Ureinwohner Amerikas. Indianerkrapfen (auch"Indianer mit Schlag" gebräuchlich) ist die Bezeichnung für eine Süßspeise, die aus zwei ausgehöhlten.

Indianer Wikipedia - Derzeit beliebte Beiträge

Diese Politik änderte sich auch in den Folgejahrzehnten nicht grundlegend. Die erste Landung — ungefähr zur Jahrtausendwende — war lediglich sporadischer Natur: Leif Eriksson , ein Sohn Eriks des Roten , errichtete mit rund 30 Siedlern eine kleine, temporäre Siedlung an der neufundländischen Küste. Die besondere Landes- und Regions-Geschichte schlägt sich unter anderem im unterschiedlichen Anteil indigener Gruppen an der Gesamtbevölkerung nieder. Das Vorgehen kalifornischer Goldsucher, Siedler und Milizeinheiten gegen die im Staatsgebiet lebenden Indianer nahm im Verlauf der er-Jahre genozidähnliche Formen an. Die Codices der Azteken enthalten meist keine Schriftzeichen, bzw.

Indianer Wikipedia Video

[Doku] Kampf um Amerika - Die entscheidende Wendung [HD]

Indianer Wikipedia Video

Ein Prinz unter Indianern - Die Reisen des Maximilian zu Wied (1782 - 1867) Die Indianerkriege im Südwesten der Vereinigten Staaten sowie im Norden Mexikos unterschieden sich stark von denjenigen im östlichen Waldland und auf den Plains und Prärien. Die natürliche Umgebung ist aber Voraussetzung für den Erhalt der kulturellen Vielfalt, die die indianischen Kulturen kennzeichnet. Gail Beste Spielothek in Hademarschen finden hält die gemeinsame Erfahrung der Kolonialherrschaft, den Admiral Nelson Genozid, die Assimilationsversuche und den Schmerz Beste Spielothek in SГ¶hnstetten finden Verlusts für die entscheidenden Faktoren, die zur Wahrnehmung von Verbindungen über Volksgrenzen hinweg geführt haben. Die südlichen Cheyenne und Arapaho hingegen betrachteten vor allem das Land zwischen Platte und Arkansas River als ihr Kerngebiet und pflegten freundschaftliche Beziehungen mit den Comanche und Kiowa südlich Beste Spielothek in Borkhausen finden. Während die wirtschaftlich starken kreolischen Eliten traditionell mit politisch rechts stehenden Bewegungen eng verbunden sind, positionieren sich indigene Politiker fast durchgängig auf der linken Seite des politischen Spektrums. Indianer Wikipedia war niemals eine Tätigkeit für sich, sondern stark in soziale Handlungsrahmen eingebunden. Im Abgesehen von einem schmalen Streifen im Südwesten, der durch den Gadsden-Kauf erworben wurde, sowie exterritorialen Gebieten wie Alaska hatten die USA nunmehr ihren heutigen Umfang erreicht. Insgesamt werten Historiker die Proklamation von als zusätzlichen Konfliktpunkt im Vorfeld des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs. Rückblickend gesehen waren die Apachenkriege die längsten und kostspieligsten aller Indianerkriege. Sie befuhren aber auch bereits kurz nach der WГјrfelspiele 10000 Eiszeit den Pazifik entlang der Küste. Die Beste Spielothek in Lammersfehn finden wurde stark von der Paracas-Kultur beeinflusst, von denen sie auch diverse Schädelmanipulationstechniken und die Kunst des Anlegens von riesigen Scharrbildern übernahmen siehe Wettsoftware. Opfer wurden rund Delaware, die zum Christentum übergetreten waren und die unter dem Schutz der Mährischen Brüder standen. Zudem sind zahlreiche Geschichten im Besitz von Abstammungslinien und dürfen nur in bestimmten rituellen Zusammenhängen erzählt werden. Einerseits ist die Lage dort anhaltend von Armut, Italien U20 sowie einer extrem hohen Arbeitslosigkeit geprägt. Der Widerstand der Yaqui gegen die Spanier reichte zurück bis ins Unumstritten ist in der Geschichtsforschung das Ergebnis der Indianerkriege. Während in Kanada knapp Letztere kreist zum einen um die Sprache und die Rituale, bei einigen Stämmen um Kraken Com Wiederherstellung der überlieferten Gesellschaftssysteme. Wie andernorts auch zwangen die Spanier die Indios zur Arbeit — unter anderem zum Perlentauchen. Diese Seite wurde bisher Die Kolonie der Niederländer Relic Online letztendlich jedoch an ihrer heterogenen inneren Zusammensetzung sowie der Konkurrenz zwischen den kolonialen Mächten.

Um folgte man überwiegend dem Anthropologen Alfred Kroeber , der die Bevölkerung im Jahr auf lediglich acht Millionen und nördlich des Rio Grande auf eine Million Menschen schätzte.

Seitdem wurden immer neue, extrem abweichende Schätzungen auf unterschiedlichster methodologischer Grundlage erstellt. Sie reichen von kaum mehr als 8 Millionen bis zu über Millionen.

Jüngere Schätzungen gehen von einem sehr groben Näherungswert von 50 Millionen Einwohnern aus, von denen etwa die Hälfte in Mesoamerika, ein Viertel im Inkareich lebte.

Wie stark die Diskussion in Bewegung geraten ist, zeigt die These, die später beobachteten riesigen Bisonherden seien Weidetiere der Indianer gewesen.

In der Karibik wurde die Bevölkerung innerhalb weniger Jahrzehnte fast völlig ausgelöscht, Hernan de Soto schleppte bis verheerende Krankheiten in das Gebiet zwischen Mississippi und Florida.

Die iberischen Staaten, die sich im Vertrag von Tordesillas über die Aufteilung der Welt und damit auch des Kontinents geeinigt hatten, entsandten zahlreiche Männer nach Übersee, die sich dort mit indianischen Frauen verbanden.

Rasch wuchs die Zahl der Abkömmlinge, die man Mestizen nannte. Zwar wurde die gezielte Verbreitung von Krankheiten in seltenen Fällen gefordert und mittels pockeninfizierter Decken womöglich versucht, doch waren die Risiken unabsehbar.

Weiter trugen in den britischen Kolonien in Nordamerika durch die Skalpproklamation von , bis bereits in Halifax und bei den Franzosen, und in einigen US-Bundesstaaten wie Massachusetts die Skalpprämien zur Vernichtung bei.

In Kalifornien wurden nach dem Goldrausch von innerhalb von nur zwei Jahrzehnten mehrere Tausend Indianer ermordet.

Trotz der nicht zu überschätzenden Wirkung der Epidemien und in einigen Gebieten der Sklavenjagd, sollte die der Kriege nicht unterschätzt werden.

Die verlustreichsten Kriege im Osten dürften die Schlacht von Mauvilla , der Tarrantiner-Krieg — , die beiden Powhatankriege — und — , der Pequot- , der König-Philip-Krieg — , die Franzosen- und Indianerkriege —, —, — sowie die drei Seminolenkriege —, — und — gewesen sein.

Dazu kamen die Aufstände des Pontiac — und des Tecumseh ca. Die Franzosen standen von etwa bis in den Biberkriegen , dann in vier Kriegen mit den Natchez — , die Niederländer im Wappinger-Krieg und in den Esopuskriegen — und — , die Spanier gegen die Azteken und Inkareiche, gegen die Pueblos und in zahlreichen weiteren Kämpfen.

Jahrhunderts durchschritten — und in welchem Verhältnis sie zueinander standen, wird kaum genau geklärt werden können.

Fest steht nur, dass zahlreiche Völker mitsamt ihrer Kultur und Sprache vernichtet worden sind. Die Verwaltung sollte von Sevilla aus erfolgen, niemand durfte ohne Genehmigung in die Kolonien.

Sie waren als Arbeitskräfte vorgesehen. Sie konnten allerdings zur Arbeit gegen Entlohnung gezwungen werden. Durch das Indi ani sche Recht versuchte Madrid gegen die brutale Drangsalierung der Indios und den rapiden Zusammenbruch der Bevölkerung durch das Encomiendasystem einen gewissen Schutz aufzubauen.

Durch das System der Mita waren die Provinzen schon im Inkareich gezwungen, reihum für eine bestimmte Zeit Arbeitskräfte für öffentliche Arbeiten zur Verfügung zu stellen.

An dieses System knüpfte das Repartimiento ab an, wenn auch, wie etwa in Chile, das Encomiendasystem bis nach fortbestand. Es wurde erst nach der Unabhängigkeit von Spanien abgelöst, stellte aber dennoch im Vergleich zur Encomienda eine Milderung dar.

Dazu durchstreiften sie riesige, auch spanische Gebiete, und entvölkerten sie mit Unterstützung von Tupi -Armeen durch Menschenraub und Vertreibung.

Missionare veranlassten die Indianer, oftmals unter Ausnutzung ihrer Schutzbemühungen gegen Ausbeutung und Tötung, ihre Glaubensüberzeugungen aufzugeben.

In Südamerika hatten Ordensmissionare bereits im Jahrhundert indianische Sprachen erlernt und schriftlich dokumentiert, um die Ureinwohner missionieren zu können.

Sie trugen so indirekt zum Erhalt zahlreicher Sprachen bei. In Lima entstand eine entsprechende Hochschule. Die von Jesuiten im Auch dort, wo spanische Konquistadoren nicht hinkamen, lösten sie, von den Epidemien abgesehen, massive Veränderungen aus.

Sie hatten Pferde eingeführt, von denen einige verwilderten und sich in den weiträumigen Ebenen Süd- und später auch Nordamerikas rasant verbreiteten.

Sie bildeten die Grundlage für die Entstehung indianischer Reiterkulturen , darunter den Ende des Jahrhunderts prägenden Reiternomadismus in den Great Plains.

Die Pferde erleichterten die Jagd und den Transport ungemein und führten zu einem veränderten Kräfteverhältnis unter den Völkern, und damit zu weiträumigen Völkerwanderungen.

Zudem erschlossen sich die Reitervölker bisher unbewohnbare Gebiete, und mit den zugerittenen Pferden ein neues Handelsobjekt. Ganz andere Fernveränderungen lösten die nördlichen Kolonialmächte aus, indem sie Pelzhandel betrieben.

Sie veränderten damit nicht nur die mit ihnen handelnden Gesellschaften, sondern wirkten darüber hinaus auf deren nahe und ferneren Nachbarn ein, sei es durch Handel mit Waffen und damit zusammenhängende Machtverschiebungen, sei es durch die Entwicklung von Handelsmonopolen der in der Nähe der Handelsstützpunkte Forts lagernden Stämme, sei es durch Auslösung von Völkerwanderungen.

Die Befreiung von portugiesischer, spanischer und britischer Kolonialherrschaft in den Jahrzehnten um bedeutete für die Indianer eine Intensivierung der Binnenkolonisation und eine Zunahme der Einwanderung, vor allem in den USA, Kanada, Brasilien, Chile und Argentinien.

Damit stand das von ihnen bewohnte Land viel stärker Verwertungsinteressen heimischer Eliten im Wege, die durch keine Zwischenmacht oder durch die Kolonialverwaltung mehr behindert wurden.

Bis war der letzte Widerstand gebrochen. Dabei versuchten die Staaten die Kosten der Besiedlung, d. In den USA eigneten sich die Siedler als unbearbeitet betrachtete Ländereien an Squatting und zahlten dafür später geringe Summen, ein Verfahren, das in Kanada in geordnetere Bahnen gelenkt wurde vgl.

Wirtschaftsgeschichte Kanadas. Letztlich lief dies aber auch hier auf eine Inbesitznahme der überwiegenden Teile des Bodens durch Siedler aus Europa hinaus, deren Zuwanderung gefördert wurde.

In Südamerika wurden die kolonialen Landzuteilungen aufgelöst. Dort wurden allerdings häufig mehrere Stämme, die kulturell oftmals weit entfernt standen, in eine Reservation gezwungen.

Während die Missionierung im Süden überwiegend im Jahrhundert durch katholische Orden erfolgte, wurden viele Stämme im Norden erst im Laufe des Jahrhunderts katholisch oder schlossen sich einer der protestantischen Konfessionen an.

Dies war jedoch nur der erste Schritt zur Assimilierung , die auf die Auslöschung der Kulturen hinauslaufen sollte, die von Kanada und den USA, aber auch den Kirchen als minderwertig betrachtet wurden.

Mehrere Generationen lang fruchtete dies jedoch wenig, so dass man die Kinder weitgehend von den Erwachsenen absonderte, um sie in internatartigen Schulen Residential Schools zu unterrichten, wie sie in ganz Kanada bestanden.

Gegen die rechtliche und ökonomische Marginalisierung mit Rechtsmitteln vorzugehen wurde ihnen darüber hinaus verboten.

Traditionelle Rituale, wie Sonnentanz und Potlatch waren bis in die 50er Jahre verboten, die letzten dieser Schulen wurden erst in den frühen er Jahren aufgelöst.

Ähnlich war die Situation in den USA. Der Fischfang und das Jagdrecht wurden gleichfalls untergraben. Jahrhundert oder die Dezimierung der Karibuherden nach dem Bau des Alaska Highways , bedrohen die vertraglich zugesicherte Existenzweise zahlreicher Stämme.

Darüber hinaus zerschnitt der Bau riesiger Staudämme die Wanderrouten der Herden und erschwerte damit die traditionelle Lebensweise der Indianer noch mehr.

Erst gegen Ende des Jahrhunderts erlangten die Stämme hierin zunehmend Mitspracherechte und verwalten Parks und Schutzgebiete mit. Allerdings ist die Situation regional sehr unterschiedlich.

In den USA führte diese Entwicklung zu einer massiven Landflucht und Verstädterung der Indianer, zugleich wurden die Reservate in Privatbesitz umgewandelt, den die verarmten Bewohner oftmals verkaufen mussten.

In den er Jahren erhielten die Stämme die Möglichkeit, sich selbst zu verwalten und Hoheitsrechte auszuüben, doch bis versuchte man, die zum Teil neu geschaffenen Stämme und die Reservate aufzulösen und die Indianer zur Abwanderung in die Städte zu veranlassen Termination Policy.

In Kanada beschreitet man den Weg der Privatisierung in jüngster Zeit gleichfalls. Viele Rechte sind in den letzten Jahrzehnten vor Gerichten erstritten worden, wozu Wiedergutmachungen und Beteiligungen an auf ihrem Land gemachten Erträgen — etwa durch Bodenschätze oder Staudämme —, sowie Entschädigungen für Misshandlungen in den Schulen gehören s.

Residential School. Dennoch lebt inzwischen jeder zweite Indianer in einer Stadt. Juli Der als Kastenkrieg bekannte Aufstand erfasste ganz Yucatan und dauerte bis Die letzten Cruzoob , wie sich die Aufständischen nannten, schlossen erst einen Friedensvertrag mit der Regierung, der ihnen bis heute die Selbstverwaltung ihrer Dörfer gestattet.

Der Aufstand der Zapatistas , der in der Provinz Chiapas begann, basierte ebenfalls auf dem Widerstand der Indios, bediente sich aber westlicher Ideologien und der Guerillataktik.

In Bolivien, dem einzigen Land, in dem die Mehrheit aus Indios besteht, regiert seit ein indianischer Präsident. Dabei verbündet sich der verarmte, auch nichtindigene Landraum zunehmend gegen die zentralistischen Hauptstädte Lima und La Paz.

Gut ausgebildete Indios, wie Alberto Pizango , der 1. Ganz anders ist die Situation in denjenigen Staaten Südamerikas, in denen die Indios zu einer kleinen Minderheit geworden sind, wie in Brasilien.

Die Landenteignung wird dort, wenn auch eher von Unternehmen auf der Suche nach Bodenschätzen und von Grundbesitzern, fortgesetzt, wie etwa gegen die Makuxi im Norden oder die Guarani im Süden.

März der Oberste Gerichtshof feststellte. Das Reservat nahe der Grenze zu Guyana war zwar durch Präsident da Silva den Indios zugesprochen worden, doch habe die Regierung nicht einmal eingegriffen, als es zu Kämpfen kam.

Sie wollen die Zerstörung des Regenwalds über Google Earth sichtbar machen und ihr Gebiet überwachen. Jahrhunderts Bauten in den westlichen USA taten.

Sie verhinderten die Lachswanderungen und entzogen damit den davon abhängigen Stämmen die Lebensgrundlage. Besonders ungünstig ist die Situation bei den weltweit rund isolierten indigenen Gruppen , die von jedem weiteren Kontakt verschont werden sollen, weil sie ansonsten den ihnen unbekannten Krankheiten zum Opfer fallen würden.

In der Ethnologie wird vor allem für Nordamerika, seltener für Mittel- und Südamerika eine grobe Einteilung der indigenen Kulturen nach sogenannten Kulturarealen vorgenommen, in denen Ethnien mit ähnlichen kulturhistorischen Merkmalen zusammengefasst werden siehe auch: Nordamerikanische Kulturareale und Kulturen der indigenen Völker Südamerikas.

Doch in den letzten Jahren wurden die ältesten Schriften in die Zeit um v. Der sogenannte Cascajal-Stein aus dem frühen 1. Jahrtausend v. Er belegt, dass die Olmeken, möglicherweise als erste, ein Schriftsystem entwickelt haben.

Unter den Prärieindianern existierten Chroniken , die graphische Symbole für wichtige Ereignisse verwendeten. Ohne mündlichen Kommentar waren diese Chroniken nicht verständlich.

Die mündliche Überlieferung war jedoch in der Lage Jahrhunderte und teilweise Jahrtausende zurückliegende Ereignisse zu bewahren.

Eine weitere Memoriertechnik ist die Errichtung von Erinnerungsmalen, wie etwa von Totempfählen , die an der Nordwestküste für bedeutende Verstorbene aufgestellt wurden.

Schon früh entwickelten Missionare Schriften, die die Laute der Indianersprachen angemessener wiedergeben sollten, als es die begrenzten Möglichkeiten der lateinischen und kyrillischen Zeichen ermöglichen.

Hinzu kamen eigenständige Entwicklungen, wie das von Sequoyah ab entwickelte Cherokee-Alphabet. Heute besitzen zahlreiche Stämme, wie die Cree, eine eigene Schrift.

Im Gegensatz zu den Erzählungen der mündlichen Kultur basiert die literarische Produktion ganz überwiegend auf den Kolonialsprachen, die paradoxerweise zu den hauptsächlichen, innerindianischen Kommunikationsmedien geworden sind.

Neben dem Hauptstrom der Literatur repräsentiert die native literature die Tradition der ethnischen Gruppen Nordamerikas. Die im Jahrhundert einsetzende schriftliche Überlieferung durch Übersetzung ins Englische bzw.

Französische wirkte jedoch durch christlich-moralische Vorbehalte und Missverständnisse verzerrend. Zudem sind zahlreiche Geschichten im Besitz von Abstammungslinien und dürfen nur in bestimmten rituellen Zusammenhängen erzählt werden.

Der überwiegende Teil von ihnen ist weder öffentlich zugänglich noch übersetzt. Die selbstständige literarische Tradition reicht mindestens bis in das frühe Der Kiowa N.

An Indian Manifesto. Eine wesentliche Rolle spielte zudem die Rückgewinnung der kulturellen Autonomie nach den Verboten zentraler Traditionen, wie des Potlatch George Clutesi: Potlatch , Mesoamerika, die Region mit einer weit zurückreichenden Schrifttradition, nahm sowohl spanische als auch Mayatraditionen auf, wie sie sich etwa in den Inschriften des Herrschers von Palenque , K'inich Janaab' Pakal — , im Tempel der Inschriften erhalten haben.

Jahrhundert auf der Innenseite bearbeiteter Baumrinde, vor allem von der Feigenart Ficus glabrata, geschrieben wurden.

Unter ihnen gilt der Codex Dresdensis 1. Hälfte Jahrhundert als wichtigster. Dennoch hat sich hier wie bei den Azteken , wo in der Kolonialphase rund von ihnen entstanden und heute noch zumindest in Teilen existieren, eine Tradition der Codex-Herstellung gehalten.

Die Codices der Azteken enthalten meist keine Schriftzeichen, bzw. In dieser Sprache verfassten Missionare erste Grammatiken und Wörterbücher.

Von beiden kulturellen Wurzeln geprägt waren bereits die Historien- und Prophetienbücher Chilam Balam. Im stärker rituellen Vollzug von mündlichem Textvortrag spielte der Gesang eine andere Rolle als in Europa.

Im Jahrhundert wurden 91 aztekische Lieder in den Cantares Mexicanos aufgezeichnet, womit rund die Hälfte der Liedtexte überliefert worden ist.

Die Vermischung spanischer und indianischer Traditionen wird als mestizaje bezeichnet. Ähnlich wie in Nordamerika schuf sich Mexiko ein literarisches Bild des Indianers, das ähnlichen Wandlungen unterworfen war.

Im Süden des Kontinents bestand keine so weit zurückreichende literarisch-piktographische Tradition, wie sie in Mesoamerika bestand. Zwar gab es die quipu, ein Memoriermittel aus Knoten, das Kundige der Knotenschnüre, Quipucamayos, beherrschten, doch bleibt der Zweck der Schnüre unklar.

Dennoch wirkten mündliche Traditionen und das Fortbestehen indigener Traditionen stark auf die schriftlich-literarische Entwicklung ein.

Er stammte von Quechua ab und war bei ihnen aufgewachsen. Als Völkerkundler veröffentlichte er das Waruchiri-Manuskript aus dem Jahrhundert auf Spanisch, womit er es, obwohl fehlerhaft, einem breiteren Publikum bekannt machte — es war bereits von Hermann Trimborn ins Deutsche übersetzt worden.

Es gilt als wichtigstes Denkmal der frühkolonialen Quechua-Literatur. Zu dieser Zeit war die von Vizekönig Toledo angeordnete Einrichtung von Reduktionen, also die Konzentrierung und Neuansiedlung der Indianer, bereits durchgeführt.

Das Stück entstand also in einer Zeit, in der sich indianische und spanische Traditionen schon stark überlagerten.

Eine der Überlieferungen aus Quechua-Feder, die von El Inca Garcilaso de la Vega stammenden Comentarios reales de los incas weisen, trotz jahrzehntelangem Gebrauch des Spanischen noch hohe Kompetenz in der Muttersprache des Verfassers auf.

Apu Ollantay , ein Drama wohl aus dem Jahrhundert, das von der verbotenen Liebe des namengebenden Inkagenerals zur Inkaprinzessin Kusiquyllurs handelt, erfreute sich besonders während der Unabhängigkeitsbewegungen erheblicher Beliebtheit.

Inzwischen ist Quechua zu einer selbstständigen literarischen Sprache geworden — Aymara weniger —, in die mehr und mehr übersetzt wird.

Entsprechend der Wechselwirkung von natürlicher Umgebung und kultureller Entwicklung waren die Traditionen extrem verschieden. Während die Monumentalkulturen zwischen Mississippi und Anden vielfach Stein und Lehm als Ausgangsmaterial benutzten, bevorzugten die waldreichen Regionen des Nordens Holz und andere organische Materialien.

Heute wächst die bildende indianische Kunst in einem expandierenden Kunstmarkt mit. So sind Werke traditioneller Schnitzkunst, wie die Totempfähle der pazifischen Küstenkulturen zu Sammelobjekten geworden.

Spätestens im Jahrhundert begann der Tauschhandel mit Werken für Reisende, wie beispielsweise Mokassins oder kleine Schnitzwerke. Noch heute wird diese Kunst in allen Qualitätsstufen angeboten.

Traditionelle Kunst deckt dabei oft die Erwartungen von Kunst ab, die an sie herangetragen werden, versucht aber zugleich einen Kompromiss zwischen den Traditionen.

Sie dient vielfach einer Werkproduktion, die nicht als Kunst aufgefasst wird, sondern rituellen, oftmals verborgenen Zwecken dient. Neben zeitgenössischen Einflüssen verarbeiteten sie piktographische Traditionen der Algonkin und Petroglyphen des kanadischen Schilds.

Die Objekte waren jedoch keine Kunstproduktion im westlichen Sinne, und nicht für einen Markt bestimmt. Das änderte sich ab den er Jahren, als die natürlichen Lebensgrundlagen der Indianer zunehmend zerstört wurden.

Edmonia Lewis ca. Die künstlerisch-rituellen Traditionen Mittel- und Südamerikas übernahmen schon früh neue Materialien, die die Kolonisatoren einführten.

Erheblich weiter lassen sich die Künste der Metall- und Steinbearbeitung zurückverfolgen. An Metallen wurden vor allem Gold und Kupfer verarbeitet.

Zahlreiche Relikte zeugen von der Kunstfertigkeit, auch wenn viele Werke durch Spanier, die nur am Gold interessiert waren und die symbolgeladenen Artefakte von sich wiesen, eingeschmolzen wurden.

Systematische Musiksammlungen begannen im Norden erst um Doch erst der Anthropologin und Tänzerin Gertrude Prokosch Kurath — gelang es, ein Notationssystem für die Irokesentänze zu entwickeln.

Man untersuchte sowohl die traditionelle als auch die von den Blood adaptierte Country- und Westernmusik sowie christliche Hymnen.

Erst ab den er Jahren begannen die First Nations die Forschungen selbst zu betreiben. Grundsätzlich steht das Singen im Vordergrund, Instrumente bilden eine rhythmische Begleitung.

Dabei ist der Gesang im Norden, vor allem östlich der Rocky Mountains, dominanter, im Süden stärker zurückgenommen. Im Norden entwickelte sich an der Nordwestküste eine komplexe rituelle Musikkultur mit umfangreichen Tanzritualen und langen Texten, die auswendig gelernt wurden.

Bei den Navajo wurde Gesang auch zur Heilung eingesetzt. Musik war niemals eine Tätigkeit für sich, sondern stark in soziale Handlungsrahmen eingebunden.

Die Musik der Prärien ist am besten erforscht, und sie ist bei den weit verbreiteten Powwows geläufig. Über die vorspanische Musik Südamerikas ist wenig bekannt.

Besonders in Patagonien wurde polyphoner Gesang entwickelt. In Brasilien und den angrenzenden Tropenwaldgebieten existiert noch traditionelle Musik mit Gesang, Flöte und Perkussion.

Die ethnischen Religionen Amerikas beruhten in der überwiegenden Zahl in der Vorstellung einer Allbeseeltheit der Naturerscheinungen Animismus. In den Hochkulturen fand sich eine Priesterherrschaft Theokratie , die sich zwischen Mississippi und den Anden in riesigen Bauwerken manifestierte.

Hier entstanden auch Priesterschulen, während die Ausbildung zu Medizinmännern durch Ältere geschah, aber auch in Geheimgesellschaften , die ihr Wissen an ihre Mitglieder weitergaben.

Schöpfungsmythen und die kollektive Erinnerung an einen häufig aus dem Tierreich stammenden gemeinsamen Vorfahren waren häufig sowie manchmal der Glaube an einen Schöpfergott der jedoch zumeist keinen Einfluss mehr auf die Menschen hatte.

Die Hochkulturen entwickelten komplexe öffentliche Rituale, an denen Tausende von Menschen teilnahmen. Die Initiation und Ausbildung war häufig Aufgabe der Älteren, bei Geisterbeschwörern und Medizinleuten geschah dies vielfach durch spontane Visionen.

In den Schriftkulturen der Maya und Azteken wurden Rituale schriftlich festgehalten, die religiösen Gehalte symbolisch aufgezeichnet.

Dementsprechend förderte die Krone die Mission in ganz Lateinamerika und nutzte die Kirche zugleich, um die Granden unter Kontrolle zu halten, und um ein Eindringen der reformatorischen Kräfte in die Kolonien zu verhindern.

Dies stärkte die Orden auch weiter im Norden, wo sie zugleich, vor allem die Jesuiten, für Frankreich tätig waren.

Dabei verbanden sich Missionare vielfach mit den Kaziken, den jeweiligen Eliten, und die Jesuiten überantworteten ihnen sogar militärische Führungsaufgaben.

Überdies war ihnen das Bestreben zur Bekehrung vollkommen fremd und unverständlich. Das Christentum wurde daher im Norden zumeist erst nach verheerenden Epidemien oder kultureller Entwurzelung als eine Form der spirituellen Heilung angenommen.

Bei der Missionierung spielten zunächst die Jesuiten eine Hauptrolle, im Jahrhundert die Oblaten.

Wenige protestantische Gruppen, wie Methodisten und Baptisten missionierten im englischsprachigen Teil Amerikas, hinzu kamen russisch-orthodoxe Missionare in Alaska.

Daher sind die Indianer heute überwiegend katholisch, bilden im Nordwesten allerdings einen konfessionellen Flickenteppich. Dort entwickelten sich, wie in Lateinamerika, eklektische Formen, wie die Indian Shaker Church , oder, wie in Peru, Gruppierungen, die die Erinnerung an die Inkas wachhielten.

Oktober zur Fortsetzung des Kastenkrieges gegen die mexikanische Regierung aufforderte. Zahlreiche Züge der voreuropäischen Spiritualität haben sich erhalten oder sind wiederbelebt und weiterentwickelt worden.

Dabei werden viele Rituale nach wie vor nur innerhalb begrenzter Gruppen oder von Geheimgesellschaften geübt.

Das gilt etwa für den Sonnentanz der Präriekulturen oder die Medizinbünde der Irokesen. Zur Aufzeichnung komplexer Vorgänge oder historischer Ereignisse benutzten oftmals geheime Gesellschaften der Algonkinstämme mindestens seit dem Jahrhundert Birkenrinde, auf der verschlüsselt spirituell bedeutsames Wissen eingeritzt wurde.

Die Regierungen Nordamerikas haben Institutionen ausgebildet, die für die Belange der Indianer zuständig sind, die aber oftmals aus den Kriegsministerien hervorgegangen sind.

Sie ist das Sprachrohr aller First Nations, führt Prozesse und betätigt sich inzwischen über die Staatsgrenzen hinaus, etwa bei den Vereinten Nationen , wenn es um Menschenrechtsfragen geht.

Stammesräte, die manchmal nur wenige, manchmal mehrere Dutzend Stämme vertreten, hüten Archive , führen Vertragsverhandlungen und bilden meist eine Vertretung der sich sprachlich-kulturell nahestehenden Stämme gegenüber der Regierung.

Unterhalb dieser Ebene liegen zwei Systeme im Widerstreit, nämlich das von der Regierung vorgeschriebene System gewählter Häuptlinge und ihrer Berater einerseits, und das der traditionellen Häuptlinge.

Bei vielen Stämmen beherrschen die von der Regierung geförderten Wahlhäuptlinge die Stammesräte, die wiederum zahlreiche politisch und wirtschaftlich bedeutende Positionen vergeben.

Dazu kommen die jungen Erwachsenen und die Kinder, deren Zahl schnell wächst, die aber weder in der einen noch in der anderen Gruppe ausreichend vertreten sind.

Auch der Anteil der städtischen Bevölkerung nimmt stetig zu. Die sozialen Probleme, wie Armut, Krankheiten, Alkohol- und Drogenprobleme, das Auseinanderbrechen von familiären Strukturen, sowie die Bedrohung der Subsistenzwirtschaft durch Einschränkungen des Fisch- und Jagdrechts, dazu ökologische Probleme und die Folgen zahlreicher Zwangsumsiedlungen treffen diese Gruppen besonders hart.

Indianische Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren bringen sich dreimal so häufig um wie ihre amerikanischen Altersgenossen [77] Zugleich nimmt die Gewalt von Gangs in manchen Reservaten deutlich zu.

Seit langem gibt es Bemühungen wirtschaftlicher und kultureller Erholung. Letztere kreist zum einen um die Sprache und die Rituale, bei einigen Stämmen um die Wiederherstellung der überlieferten Gesellschaftssysteme.

Danach wurde die FUNAI fast bedeutungslos und das Justizministerium kontrolliert seit die zuletzt aktualisierte Gesetzgebung. Man unterscheidet dabei bekannte Sprachen und unterstützt nach Jahrhunderten der Assimilation die Unterschiedlichkeit.

Organisationen wie der Koordinator der indigenen Völker des Amazonasbeckens [82] und der Indian Council of South America versuchen länderübergreifend die Rechte der Indianer zu stärken, ähnlich wie der International Indian Treaty Council für ganz Amerika.

Auch in den Staaten, in denen die Indios eine kleine Minderheit darstellen, wie in Kolumbien, versuchen sie ihr Land gegen Privatisierung, etwa durch Rohstoffunternehmen, zu schützen.

Am August stimmte der peruanische Kongress einer Gesetzesvorlage zu, die die Konsultation der regionalen indigenen Gruppe zwingend vorschreibt, wenn ein Unternehmen die dortigen Rohstoffe abbauen oder Holz einschlagen will.

Jagd und Fischerei dienen vielfach dem Lebensunterhalt, doch ist der kommerzielle Fang nur eingeschränkt möglich. Viele Fischbestände sind rückläufig und die Regierungen neigen dazu, den kommerziellen Fischfang zu bevorzugen, der den Indianern häufig verboten ist.

In Südamerika werden für Biodiesel erhebliche Waldbestände vernichtet, so dass etwa Guarani in Paraguay zwangsweise umgesiedelt wurden.

Steil ansteigende Rohstoffpreise von bis schürten vorhandene Konflikte, und so wuchs der Druck auf die Stämme, Abbaugenehmigungen zu erteilen.

Die natürliche Umgebung ist aber Voraussetzung für den Erhalt der kulturellen Vielfalt, die die indianischen Kulturen kennzeichnet.

Neben den traditionellen Wirtschaftsweisen, der Überlassung von Land an Rohstoff- und Energieunternehmen und der Tatsache, dass die Indianer versuchen, ihre ländliche Wirtschaftsbasis durch Holzeinschlag, Gewinnung von Wasserkraft , Wind- und Sonnenenergie , Rohstoffabbau, Tourismus, Kunsthandwerk und Landwirtschaft zu nutzen, wachsen zwei Bereiche in Nordamerika besonders schnell: Glücksspiel und Wirtschaftskontakte mit anderen indigenen Völkern.

In Meso- und Südamerika ist die Landwirtschaft, die dort ihre historischen Wurzeln hat, viel stärker in indianischen Händen als im Norden.

Indio ist in vielen Gegenden geradezu zum Synonym für Campesino , Landbewohner, geworden, wobei die Subsistenzwirtschaft vielfach überwiegt.

Tausende von Kartoffelsorten repräsentieren beispielsweise beinahe die gesamte Sortenvielfalt der Welt.

Von den USA seit ausgehend spielen Kasinos eine zunehmende Rolle, die sich immer mehr zu touristischen und Entertainment-Unternehmen entwickeln.

In Kanada und den USA bieten Fernseh- und Radiostationen Sendezeiten in den lokalen Indianersprachen, besonders wichtig ist inzwischen allerdings das Internet geworden.

Die ländlich lebenden Indigenen stehen dabei erheblichen Problemen gegenüber. Nachdem die Internatssysteme in den englischsprachigen Staaten des Nordens seit den er Jahren aufgelöst worden waren, übernahmen vielfach indianische Gruppen selbst die Schulen.

Auffällig ist, dass der Anteil der Schüler, die einen höheren Bildungsabschluss erreichen, im Vergleich zur übrigen Bevölkerung erheblich niedriger ist.

In Lateinamerika ist die Situation der ländlichen Gegenden in dieser Hinsicht noch ungünstiger, zumal wenn sie, wie in den Anden, sehr isoliert sind.

Zudem ist die Art der Ausbildung und Bildung, wie sie von den Städten ausgeht, nur bedingt auf ländliche oder gar indianisch-traditionelle Lebensweisen übertragbar.

Hinzu kommt, dass die Bildungssprachen zugleich die Kolonialsprachen sind. Daneben unterrichten zahlreiche Colleges verschiedene Aspekte der indigenen Kulturen, viele arbeiten mit Forschungsinstituten, Museen, Universitäten und privaten Unternehmen, vor allem im archäologischen Bereich zusammen.

Schon die einfachste Erfassung von Aussagen über Bildung, wie bei der Frage der Lesefähigkeit , bereitet enorme methodologische Probleme. The British royal proclamation of designated the land west of the Appalachians for Native American use, and excluded British colonists from the area, which the Crown called "Indian Territory".

In , the American Revolutionary War began as the colonists sought self-government and independence from the British.

The majority of the fighting took place near the East Coast, but the Patriot military officer George Rogers Clark called for an army to help fight the British in the west.

During the war, Clark managed to cut off British troops, who were attacking the eastern colonists from the west.

His success is often credited for changing the course of the American Revolutionary War. In , Congress separated Ohio from the Northwest Territory, designating the rest of the land as the Indiana Territory.

Starting with the Battle of Fallen Timbers in and the Treaty of Greenville in , Native American titles to Indiana lands were extinguished by usurpation, purchase, or war and treaty.

About half the state was acquired in the Treaty of St. Mary's from the Miami in Purchases were not complete until the Treaty of Mississinewas in acquired the last of the reserved Native American lands in the northeast.

A portrait of the Indiana frontier about The frontier was defined by the Treaty of Fort Wayne in , adding much of the southwestern lands around Vincennes and southeastern lands adjacent to Cincinnati, to areas along the Ohio River as part of U.

Other settlements included Clarksville across from Louisville , Vevay, and Corydon along the Ohio River, the Quaker Colony in Richmond on the eastern border, and Conner's Post later Connersville on the east central frontier.

Indianapolis would not be populated for 15 more years, and central and northern Indiana Territory remained wilderness populated primarily by Indigenous communities.

Only two counties in the extreme southeast, Clark and Dearborn, had been organized by European settlers.

Land titles issued out of Cincinnati were sparse. In , the Shawnee tribal chief Tecumseh and his brother Tenskwatawa encouraged other indigenous tribes in the territory to resist European settlement.

Tecumseh was killed in during the Battle of Thames. After his death, armed resistance to United States control ended in the region.

Most Native American tribes in the state were later removed to west of the Mississippi River in the s and s after US negotiations and the purchase of their lands.

Corydon , a town in the far southern part of Indiana, was named the second capital of the Indiana Territory in May in order to decrease the threat of Native American raids following the Battle of Tippecanoe.

An Enabling Act was passed to provide an election of delegates to write a constitution for Indiana. On June 10, , delegates assembled at Corydon to write the constitution, which was completed in 19 days.

Jonathan Jennings was elected the fledling state's first governor in August President James Madison approved Indiana's admission into the union as the nineteenth state on December 11, Many European immigrants went west to settle in Indiana in the early 19th century.

The largest immigrant group to settle in Indiana were Germans , as well as many immigrants from Ireland and England. Following statehood, the new government worked to transform Indiana from a frontier into a developed, well-populated, and thriving state, beginning significant demographic and economic changes.

In , the state's founders initiated a program, the Indiana Mammoth Internal Improvement Act , that led to the construction of roads, canals , railroads and state-funded public schools.

The plans bankrupted the state and were a financial disaster, but increased land and produce value more than fourfold. Among its provisions were a prohibition on public debt, as well as the extension of suffrage to African-Americans.

During the American Civil War , Indiana became politically influential and played an important role in the affairs of the nation. Indiana was the first western state to mobilize for the United States in the war, and soldiers from Indiana participated in all the war's major engagements.

The state provided infantry regiments, 26 batteries of artillery and 13 regiments of cavalry to the Union. In , Indiana was assigned a quota of 7, men to join the Union Army.

Before the war ended, Indiana had contributed , men. After the war, Indiana remained a largely agricultural state. Post-war industries included mining, including limestone extraction; meatpacking; food processing, such as milling grain, distilling it into alcohol; and the building of wagons, buggies, farm machinery, and hardware.

With the onset of the industrial revolution , Indiana industry began to grow at an accelerated rate across the northern part of the state.

With industrialization, workers developed labor unions and suffrage movements arose in relation to the progress of women.

The construction of the Indianapolis Motor Speedway and the start of auto-related industries were also related to the auto industry boom. During the s, Indiana, like the rest of the nation, was affected by the Great Depression.

The economic downturn had a wide-ranging negative impact on Indiana, such as the decline of urbanization. The Dust Bowl further to the west led many migrants to flee to the more industrialized Midwest.

Governor Paul V. McNutt 's administration struggled to build a state-funded welfare system to help overwhelmed private charities. During his administration, spending and taxes were both cut drastically in response to the Depression, and the state government was completely reorganized.

McNutt ended Prohibition in the state and enacted the state's first income tax. On several occasions, he declared martial law to put an end to worker strikes.

Industry became the primary employer, a trend that continued into the s. Urbanization during the s and s led to substantial growth in the state's cities.

The auto, steel and pharmaceutical industries topped Indiana's major businesses. Indiana's population continued to grow after the war, exceeding five million by the census.

Welsh adopted its first sales tax of two percent. In , the Census Bureau reported Indiana's population as On December 8, , a B carrying a nuclear weapons slid off an icy runway and caught fire during a training drill.

The five nuclear weapons on board were burned, causing radioactive contamination of the crash area. Beginning in , a series of amendments to the state constitution were proposed.

With adoption, the Indiana Court of Appeals was created and the procedure of appointing justices on the courts was adjusted. The oil crisis created a recession that hurt the automotive industry in Indiana.

Companies such as Delco Electronics and Delphi began a long series of downsizing that contributed to high unemployment rates in manufacturing in Anderson , Muncie , and Kokomo.

The restructuring and deindustrialization trend continued until the s, when the national and state economy began to diversify and recover.

Much of its appearance is a result of elements left behind by glaciers. Central Indiana is mainly flat with some low rolling hills except where rivers cut deep valleys through the plain, like at the Wabash River and Sugar Creek and soil composed of glacial sands, gravel and clay, which results in exceptional farmland.

In northwest Indiana there are various sand ridges and dunes, some reaching nearly feet in height. Southern Indiana is characterized by valleys and rugged, hilly terrain, contrasting from much of the state.

Here, bedrock is exposed at the surface and isn't buried in glacial till like further north. Because of the prevalent Indiana limestone , the area has many caves, caverns, and quarries.

Joseph, and Maumee rivers. The Wabash River , which is the longest free-flowing river east of the Mississippi River , is the official river of Indiana.

There are about lakes listed by the Indiana Department of Natural Resources. In the past, almost all of Indiana was classified as having a humid continental climate , with cold winters and hot, wet summers, [63] with only the extreme southern portion of the state lying within the humid subtropical climate , which receives more precipitation than other parts of Indiana.

Temperatures generally diverge from the north and south sections of the state. The growing season typically spans from days in the north to days in the south.

While droughts occasionally occur in the state, rainfall totals are distributed relatively equally throughout the year.

Lake effect snow accounts for roughly half of the snowfall in northwest and north central Indiana due to the effects of the moisture and relative warmth of Lake Michigan upwind.

In a report, Indiana was ranked eighth in a list of the top 20 tornado-prone states based on National Weather Service data from through Indiana is one of thirteen U.

Indiana's time zones have fluctuated over the past century. At present most of the state observes Eastern Time ; six counties near Chicago and six near Evansville observe Central Time.

Debate continues on the matter. Before , most of Indiana did not observe daylight saving time DST. Since April the entire state observes DST.

Indiana is divided into 92 counties. As of [update] , the state includes 16 metropolitan and 25 micropolitan statistical areas , incorporated cities, towns, and several other smaller divisions and statistical areas.

Indianapolis is the capital of Indiana and its largest city. The state's population density was In , Hispanic or Latino of any race made up 7.

German is the largest ancestry reported in Indiana, with Persons citing American Population growth since has been concentrated in the counties surrounding Indianapolis, with four of the five fastest-growing counties in that area: Hamilton , Hendricks , Johnson , and Hancock.

The other county is Dearborn County , which is near Cincinnati , Ohio. Hamilton County has also grown faster than any county in the states bordering Indiana Illinois , Michigan , Ohio and Kentucky , and is the 20th-fastest growing county in the country.

With a population of ,, Indianapolis is the largest city in Indiana and the 12th-largest in the United States, according to the Census.

Three other cities in Indiana have a population greater than , Fort Wayne , , Evansville , and South Bend , Gary and Hammond have seen the largest population declines regarding the top 20 largest cities since , with a decrease of Indianapolis has the largest population of the state's metropolitan areas and the 33rd-largest in the country.

Note: Births in table don't add up, because Hispanics are counted both by their ethnicity and by their race, giving a higher overall number.

Based on population estimates for , 6. Census demographic data for Indiana, the median age is Although the largest single religious denomination in the state is Catholic , members , most of the population are members of various Protestant denominations.

The largest Protestant denomination by number of adherents in was the United Methodist Church with , The study found 16 percent of Indiana is affiliated with no religion.

Indiana is home to the Benedictine St. Meinrad Archabbey , one of two Catholic archabbeys in the United States and one of 11 in the world.

Two conservative denominations, the Free Methodist Church and the Wesleyan Church , have their headquarters in Indianapolis as does the Christian Church.

Indiana has a constitutional democratic republican form of government with three branches: the executive, including an elected governor and lieutenant governor; the legislative, consisting of an elected bicameral General Assembly; and the judicial, the Supreme Court of Indiana, the Indiana Court of Appeals and circuit courts.

The Governor of Indiana serves as the state's chief executive and has the authority to manage the government as established in the Constitution of Indiana.

The governor and the lieutenant governor are jointly elected to four-year terms, with gubernatorial elections running concurrent with United States presidential elections , , , , etc.

The governor can call special sessions of the General Assembly and select and remove leaders of nearly all state departments, boards and commissions.

Other notable powers include calling out the Indiana Guard Reserve or the Indiana National Guard in times of emergency or disaster, issuing pardons or commuting the sentence of any criminal offenders except in cases of treason or impeachment and possessing an abundant amount of statutory authority.

The lieutenant governor serves as the President of the Senate and ensures the senate rules are acted in accordance with by its constituents.

The lieutenant governor votes only when needed to break ties. If the governor dies in office, becomes permanently incapacitated, resigns or is impeached, the lieutenant governor becomes governor.

If both the governor and lieutenant governor positions are unoccupied, the Senate President pro tempore becomes governor.

The Senate is the upper house of the General Assembly and the House of Representatives is the lower house. Both the Senate and the House can introduce legislation, with the exception that the Senate is not authorized to initiate legislation that will affect revenue.

Bills are debated and passed separately in each house, but both houses must pass them before they can be submitted to the Governor. The General Assembly has no authority to create legislation that targets a particular community.

It also can oversee the activities of the executive branch of the state government, has restricted power to regulate the county governments within the state, and has exclusive power to initiate the method to alter the Indiana Constitution.

The governor selects judges for the supreme and appeal courts from a group of applicants chosen by a special commission.

After serving for two years, the judges must acquire the support of the electorate to serve for a year term. Local circuit courts are where most cases begin with a trial and the consequence decided by the jury.

The Supreme Court has original and sole jurisdiction in certain areas including the practice of law, discipline or disbarment of Judges appointed to the lower state courts, and supervision over the exercise of jurisdiction by the other lower courts of the State.

The state is divided into 92 counties , which are led by a board of county commissioners. The remaining two counties, Dearborn and Ohio, are combined into one circuit.

Many counties operate superior courts in addition to the circuit court. In densely populated counties where the caseload is traditionally greater, separate courts have been established to solely hear either juvenile, criminal, probate or small claims cases.

The establishment, frequency and jurisdiction of these additional courts varies greatly from county to county.

There are 85 city and town courts in Indiana municipalities, created by local ordinance, typically handling minor offenses and not considered courts of record.

County officials elected to four-year terms include an auditor, recorder, treasurer, sheriff, coroner and clerk of the circuit court.

All incorporated cities in Indiana have a mayor and council form of municipal government. Towns are governed by a town council and townships are governed by a township trustee and advisory board.

Among individual categories, Indiana ranked above average in budget transparency 1 , government digitization 6 , and fiscal stability 8 , and ranked average in state integrity From to , a resident of Indiana was included in all but one presidential election.

Hendricks was elected Vice President in He served until his death on November 25, , under President Grover Cleveland. He remains the only President from Indiana.

Indiana Senator Charles W. Marshall , who served as Vice President from until Indiana has long been considered a Republican stronghold, [] [] particularly in Presidential races.

Indiana was one of only ten states to support Republican Wendell Willkie in Bush won the state by a wide margin while the election was much closer overall.

The state has supported a Democrat for president only five times since Twenty years later, Franklin D. Roosevelt won the state again in Johnson over Republican Barry Goldwater.

While only five Democratic presidential nominees have carried Indiana since , 11 Democrats were elected governor during that time. Before Mitch Daniels became governor in , Democrats had held the office for 16 consecutive years.

Indiana elects two senators and nine representatives to Congress. The state has 11 electoral votes in presidential elections.

Historically, Republicans have been strongest in the eastern and central portions of the state, while Democrats have been strongest in the northwestern part of the state.

Occasionally, certain counties in the southern part of the state will vote Democratic. Marion County, Indiana's most populous county, supported the Republican candidates from to , before backing the Democrats in the , , , and elections.

Indiana's second-most populous county, Lake County, strongly supports the Democratic party and has not voted for a Republican since Five Indiana cities were mentioned in the study.

On the liberal side, Gary was ranked second and South Bend came in at Among conservative cities, Fort Wayne was 44th, Evansville was 60th and Indianapolis was 82nd on the list.

Indiana is home to several current and former military installations. The largest of these is the Naval Surface Warfare Center Crane Division , approximately 25 miles southwest of Bloomington , which is the third largest naval installation in the world, comprising approximately square miles of territory.

The Army's Newport Chemical Depot , which is now closed and turning into a coal purifier plant. Indiana was formerly home to two major military installations; Grissom Air Force Base near Peru realigned to an Air Force Reserve installation in and Fort Benjamin Harrison near Indianapolis, now closed, though the Department of Defense continues to operate a large finance center there Defense Finance and Accounting Service.

Indiana has an extensive history with auto racing. The name of the race is usually shortened to "Indy " and also goes by the nickname "The Greatest Spectacle in Racing".

The race attracts more than , people every year, making it the largest single day sporting event in the world.

Indiana is also host to a major unlimited hydroplane racing power boat race circuits in the major H1 Unlimited league, the Madison Regatta Madison, Indiana.

Muncie has produced the most per capita of any American city, with two other Indiana cities in the top ten.

Although James Naismith developed basketball in Springfield , Massachusetts in , high school basketball was born in Indiana.

In , Naismith visited an Indiana basketball state finals game along with 15, screaming fans and later wrote "Basketball really had its origin in Indiana, which remains the center of the sport.

Indianapolis is home to the Indianapolis Colts. The Colts have roots back to as the Dayton Triangles. They became an official team after moving to Baltimore , MD , in In , the Colts relocated to Indianapolis, leading to an eventual rivalry with the Baltimore Ravens.

While in Baltimore, the Colts won the Super Bowl. In recent years the Colts have regularly competed in the NFL playoffs. The following table shows the professional sports teams in Indiana.

Teams in italic are in major professional leagues. The Purdue Boilermakers were selected as the national champions in before the creation of the tournament, and have won 23 Big Ten championships.

The Boilermakers along with the Notre Dame Fighting Irish have both won a national championship in women's basketball.

In , Indiana had a civilian labor force of nearly 3. Indiana has an unemployment rate of 3. Despite its reliance on manufacturing, Indiana has been less affected by declines in traditional Rust Belt manufactures than many of its neighbors.

The explanation appears to be certain factors in the labor market. First, much of the heavy manufacturing, such as industrial machinery and steel, requires highly skilled labor, and firms are often willing to locate where hard-to-train skills already exist.

Second, Indiana's labor force is primarily in medium-sized and smaller cities rather than in very large and expensive metropolises. This makes it possible for firms to offer somewhat lower wages for these skills than would normally be paid.

Firms often see in Indiana a chance to obtain higher than average skills at lower than average wages. Northwest Indiana has been the largest steel producing center in the U.

Indiana is home to the international headquarters and research facilities of pharmaceutical company Eli Lilly in Indianapolis, the state's largest corporation, as well as the world headquarters of Mead Johnson Nutritionals in Evansville.

Indiana is within the U. Corn Belt and Grain Belt. The state has a feedlot-style system raising corn to fatten hogs and cattle. Along with corn, soybeans are also a major cash crop.

Its proximity to large urban centers, such as Indianapolis and Chicago, assure dairying, egg production, and specialty horticulture occur.

Other crops include melons, tomatoes, grapes, mint, popping corn, and tobacco in the southern counties.

Many parcels of woodland remain and support a furniture-making sector in the southern portion of the state.

In Indiana was ranked first in the Midwest and sixth in the country for best places to do business according to CEO magazine.

Tax is collected by the Indiana Department of Revenue. Indiana has a flat state income tax rate of 3. Many of the state's counties also collect income tax.

Property taxes are imposed on both real and personal property in Indiana and are administered by the Department of Local Government Finance. Property is subject to taxation by a variety of taxing units schools, counties, townships, municipalities, and libraries , making the total tax rate the sum of the tax rates imposed by all taxing units in which a property is located.

Indiana does not have a legal requirement to balance the state budget either in law or its constitution. Instead, it has a constitutional ban on assuming debt.

The state has a Rainy Day Fund and for healthy reserves proportional to spending. Indiana is one of six US states to not allow a line-item veto.

In fiscal year , Indiana reported one of the largest surpluses among U. Indiana's power production chiefly consists of the consumption of fossil fuels, mainly coal.

It has 24 coal power plants, including the country's largest coal power plant, Gibson Generating Station , across the Wabash River from Mount Carmel, Illinois.

Indiana is also home to the coal-fired plant with the highest sulfur dioxide emissions in the United States, the Gallagher power plant, just west of New Albany.

In , Indiana had estimated coal reserves of 57 billion tons, and state mining operations produced 35 million tons of coal annually.

While Indiana has made commitments to increasing use of renewable resources such as wind, hydroelectric, biomass, or solar power, progress has been very slow, mainly because of the continued abundance of coal in southern Indiana.

Most of the new plants in the state have been coal gasification plants. Another source is hydroelectric power. Wind power has been developed.

Estimates in raised Indiana's wind capacity from 30 MW at 50 m turbine height to 40, MW at 70 m, and to , MW at m, in , the height of newer turbines.

Indianapolis International Airport serves the greater Indianapolis area. It opened in November and offers a midfield passenger terminal, concourses, air traffic control tower, parking garage, and airfield and apron improvements.

No airlines operate out of Terre Haute Regional Airport but it is used for private planes. The major U. The various highways intersecting in and around Indianapolis , along with its historical status as a major railroad hub, and the canals that once crossed Indiana, are the source of the state's motto, the Crossroads of America.

There are also many U. These are numbered according to the same convention as U. Indiana allows highways of different classifications to have the same number.

For example, I and Indiana State Road 64 both exist rather close to each other in Indiana, but are two distinct roads with no relation to one another.

The project was divided into six sections, with the first five sections linking Evansville to Martinsville now complete. The sixth and final phase to Indianapolis is in planning.

Most Indiana counties use a grid-based system to identify county roads; this system replaced the older arbitrary system of road numbers and names, and among other things makes it much easier to identify the sources of calls placed to the system.

Such systems are easier to implement in the glacially flattened northern and central portions of the state.

Rural counties in the southern third of the state are less likely to have grids and more likely to rely on unsystematic road names for example, Crawford, Harrison, Perry, Scott, and Washington Counties.

There are also counties in the northern portions of the state that have never implemented a grid, or have only partially implemented one.

Some counties are also laid out in an almost diamond-like grid system e. Such a system is also almost useless in those situations as well.

Knox County once operated two different grid systems for county roads because the county was laid out using two different survey grids, but has since decided to use road names and combine roads instead.

Notably, the county road grid system of St. Joseph County, whose major city is South Bend, uses perennial tree names i.

Ash, Hickory, Ironwood, etc. There are exceptions to this rule in downtown South Bend and Mishawaka. Hamilton county just continues the numbered street system from Downtown Indianapolis from 96th Street at the Marion County line to th street at the Tipton County line.

Indiana has more than 4, railroad route miles, of which 91 percent are operated by Class I railroads, principally CSX Transportation and the Norfolk Southern Railway.

The remaining miles are operated by 37 regional, local, and switching and terminal railroads. The South Shore Line is one of the country's most notable commuter rail systems, extending from Chicago to South Bend.

Indiana is implementing an extensive rail plan prepared in by the Parsons Corporation. Indiana annually ships over 70 million tons of cargo by water each year, which ranks 14th among all U.

In Evansville , three public and several private port facilities receive year-round service from five major barge lines operating on the Ohio River.

Evansville has been a U. Customs Port of Entry for more than years. Because of this, it is possible to have international cargo shipped to Evansville in bond.

The international cargo can then clear Customs in Evansville rather than a coastal port. Indiana's constitution was the first in the country to implement a state-funded public school system.

It also allotted one township for a public university. In the s, Caleb Mills pressed the need for tax-supported schools, and in his advice was included in the new state constitution.

In the Legislature ruled that African Americans could not attend the public schools, leading to the foundation of Union Literary Institute and other schools for them, funded by donations or the students themselves.

Although the growth of the public school system was held up by legal entanglements, many public elementary schools were in use by Most children in Indiana attend public schools, but nearly 10 percent attend private schools and parochial schools.

About one-half of all college students in Indiana are enrolled in state-supported four-year schools. Indiana public schools have gone through several changes throughout Indiana's history.

Modern, public school standards, have been implemented all throughout the state. These new standards were adopted in April The overall goal of these new state standards is to ensure Indiana students have the necessary skills and requirements needed to enter college or the workforce upon high school graduation.

In , the Indiana Department of Education reported that the state's overall graduation rates were The largest educational institution is Indiana University , the flagship campus of which was endorsed as Indiana Seminary in Indiana State University was established as the state's Normal School in ; Purdue University was chartered as a land-grant college in Many of Indiana's private colleges and universities are affiliated with religious groups.

The state's community college system, Ivy Tech Community College of Indiana , serves nearly , students annually, making it the state's largest public post-secondary educational institution and the nation's largest singly accredited statewide community college system.

The state has several universities ranked among the best in rankings of the U. Purdue's engineering programs are ranked eighth in the country.

In addition, Taylor University is ranked first in the Regional College Midwest Rankings and Rose-Hulman Institute of Technology has been considered the top Undergraduate Engineering school where a doctorate is not offered for 15 consecutive years.

From Wikipedia, the free encyclopedia. This is the latest accepted revision , reviewed on 28 July This article is about the U. For other uses, see Indiana disambiguation.

For the passenger train, see Hoosier State train. State of the eastern central United States. State in the United States.

The Hoosier State. The Crossroads of America. Hoosier Hill [1] [2]. Confluence of Ohio River and Wabash River [1] [2]. Main article: History of Indiana.

Above: a map showing extent of the treaty lands. Below: one of the first maps of Indiana made , published showing territories prior to the Treaty of St.

Mary's which greatly expanded the region. Note the inaccurate placement of Lake Michigan. Main article: Indiana in the American Civil War.

This article is missing information about Civil War legacy and late 19th century industry. Please expand the article to include this information.

Further details may exist on the talk page. January Main article: Geography of Indiana. See also: Paleontology in Indiana. See also: List of ecoregions in Indiana and List of wildflowers in Indiana.

This section needs expansion. You can help by adding to it. September Main article: Time in Indiana. See also: List of counties in Indiana and Indiana statistical areas.

See also: List of cities in Indiana and List of towns in Indiana. Largest cities or towns in Indiana Source: [79]. See also: Indiana locations by per capita income.

Main article: Government of Indiana. See also: United States congressional delegations from Indiana and Indiana's congressional districts.

The Indiana Statehouse top houses the executive, legislative, and judicial branches of state government. Main article: Politics of Indiana.

Main article: Sports in Indiana. See also: Hoosier Hysteria. Main article: Economy of Indiana. See also: Taxation in Indiana.

Further information: List of Generating Stations in Indiana. See also: List of airports in Indiana.

See also: List of colleges and universities in Indiana. Indiana University Bloomington. The public Indiana University system enrolls , students.

Purdue University. The public Purdue University system enrolls 67, students. Indiana portal United States portal. United States Geological Survey.

Retrieved October 21, February 6, Retrieved July 28, The Henry J. Kaiser Family Foundation. Retrieved April 8, February 27, Retrieved January 3, Retrieved November 20, See Hodgin, Cyrus Retrieved January 23, The Michigan Territory was established in from part of the Indiana Territory's northern lands and four years later, in , the Illinois counties were separated from the Indiana Territory to create the Illinois Territory.

See John D. Barnhart; Dorothy L. Riker Indiana to The Colonial Period. The History of Indiana.

4 Kommentare

  1. Nach meiner Meinung sind Sie nicht recht. Ich biete es an, zu besprechen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden reden.

  2. Ich berate Ihnen, die Webseite, mit der riesigen Zahl der Artikel nach dem Sie interessierenden Thema anzuschauen.

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Passend zum Thema